Ad

ponyhengst002PonyHengst (31), ein Reiter und Berittener aus der Region Berlin, ist schon länger in der Petplayszene unterwegs und hat dabei einiges erlebt. Er gibt uns einen kleinen Einblick in das Leben der Ponys, Hengste und Reiter.

Sleverin: Hi PonyHengst, danke das du uns ein wenig über das Ponyplay berichten willst. Also kannst du uns ein wenig erleuchten? Was reizt dich, und andere, am Pferdsein so sehr?

ponyHengst: Also mir geht es dabei primär ums Abschalten. Ums Abtauchen in meine Welt und um Abgabe der Kontrolle. Mich entspannt es einfach, nicht wirklich denken zu müssen und nur zu reagieren und mich anzuvertrauen.

Meist geht es dabei nicht direkt um Sex, es ist mir wichtiger, dass man in mir mehr ein Pferd bzw Pony sieht und mich entsprechend behandelt. Wenn man denn am Ende einer Session mal zum ‘rummachen’ kommt, ist das zwar schön, aber nicht das primäre Ziel. Auch wenn es viele ‘Reiter’ erregt, wenn ich se auf meinem Rücken durch die Gegend schleppe.

Es ist Ähnlich wie beim Bondage ein Weg, um sich in sich selber zurückzuziehen bzw zu finden, aber nicht ganz so langweilig wie gefesselt irgendwo rumzuliegen.

Sleverin: Da müsste ich dir als Bondagefan ein wenig widersprechen, ich finde das gefesselt sein nicht so langweilig. Aber ich verstehe gut, was du meinst:) Das sich anvertrauen, leiten und kontrollieren zu lassen ist ja für Subs etwas enorm wichtiges. Wie sieht für dich so eine Abschaltzeit so als Tag denn in etwa aus?

PonyHengst: Gleich nen ganzer Tag wäre ja echt mal genial, da komme ich nur leider sehr selten dazu. Na mittlerweile bin ich da schon so ‘drin’, dass es ausreicht, die Boots anzuziehen und ggf meine Spieltrense und mein Kopfkino und die entsprechenden Automatismen starten schon von selbst.

Gross vorbereiten muss man das ja nicht, es reicht wenn man wen da hat der einen dann bereitet, meist brauche ich nur paar Sekunden um ‘wegzutauchen’ und träume dann so vor mich hin, bis ich das Gewicht im Sattel spüre und dann bin ich teilweise so tief in der Rolle, dass ich echt alles andere vergesse, was manchmal auch nicht gerade gut ist, wenn dir gegen zehn Uhr auffällt, dass du eigentlich seit Acht bei der Arbeit sein müsstest.

Ansonsten hab ich da keine festgelegten Rithen oder vorgegebenen praktiken wie so ein Ritt aussehen soll, meist überlasse ich mich der Kreativität des Reiters, und merke dann schnell, dass es ihnen doch nur wieder drum geht, ihren Schwanz in meinen Arsch zu stecken, oder dass sie doch nicht so souverän sind, und etwas hilflos und überfordert im Sattel hocken, dann langweile ich mich schnell und ‘hebe’ mich gerne mal aus deren Kontrolle und vermeintlichem Einfluss auf mich, genau wie ein Pferd das auch tun würde, wenn es merkt, dass es mit dem Reiter machen kann, was es will.

Ach und nur am Rande, ich selber mag Bondage auch ganz gerne, aber es hat dann mit der Rolle des Pony plays nicht wirklich was zu tun. Ansonsten schlafe ich auch gern mal schön warm eingepackt in nem Bondagebag oder wenn ich gar nicht zur Ruhe komme, lass ich mich mal in Segufix packen oder sonstwie in ein paar Km Seil oder Kette wickeln, aber beim Pony play ist das nur bedingt möglich und machbar.

Sleverin: Naja als Pony in nem Bondagebag herumzutraben wäre vermutlich auch ziemlich schwierig:) Das in der Rolle zu sein ist ja sehr wichtig beim Petplay. Jetzt hast du vorhin erwähnt, das viele deiner Doms nicht dasselbe wollen wie du. Was sind den deine Ansprüche für einen richtigen Reiter?

PonyHengst: Ansprüche ist so ein hochtrabendes Wort.

Ich habe gewisse Erwartungen. Der Reiter sollte wissen, was er tut und wie er was erreicht, er sollte konsequent sein und es sollte ihm mehr ums Reiten an sich gehen als ums Abspritzen oder so, mal abgesehen davon dass er lecker aussehen soll und nicht allzu schwer ist.

Mir geht es im ponyplay nur ganz selten mal um Sex. Meist will ich echt nur das Gewicht im Sattel fühlen und mich führen lassen, dazu sollte der Reiter aber schon Ahnung haben.

Nur gute Reiter sind selten.

Sleverin: Ja, oftmals kann es schwer sein, jemand passenden mit ähnlichen Interessen zu finden. Nun hast ja bereits einige der Ponytoys wie den Sattel erwähnt. Kannst du dort noch ein bisschen von denen erzählen?

PonyHengst: Toys gibt es natürlich viele, wobei die speziell für Pony play noch nicht so ‘kommerzialisiert’ sind. Das meiste von meinem Gear ist entweder selbst gemacht oder hab ich von kleinen Handwerksbetrieben nach Vorgabe fertigen lassen.

Mein Sattel zBsp. ist eine normaler aus dem Reitsport, den ich nur für meinen Rücken von nem Sattler hab umarbeiten lassen.

Die Boots sind von nen kleinen Orthopädie Schuhhersteller bei Freiburg der die Boots aus Spass nebenher macht.

Die Maske kommt von nen Maskenbildner der für diverse Theater im Ruhrpott arbeitet und die Masken nebenher macht auch.
Er macht auch meine Harnesse fürs Pony play.

Der schwarze Lycra hingegen kommt ausm Party shop.

Die meisten meiner Trensen hab ich mir selber gemacht, weil es auf dem Markt nix gibt, was mir dahingehend gefällt.

Sleverin: Da hast du ja ein richtig massgefertigtes Gearset zusammen. Haben die Reiter neben dem Reitanzug auch spezielle Gear?

PonyHengst: Das kommt immer drauf an wonach denen ist.
Wenn ich selber Reite trage ich meist, zur Wahrung der klassik, weisse Reithosen und schwarze Reitstiefel, oder wenns freakiger gehen soll auch schon mal Motocross oder halt nen Alltime Favourite, Rubber, das geht praktisch immer.

Ansonsten wollen die meisten dann eh wenig bis gar nix anhaben dabei. oder halt das was ihnen dann grad Spass macht.

Diese schrecklichen Hochglanz-Lederchaps aus den entsprechenden Lederfetish-läden werden auch ab und an mal gern genommen, allerdings wenn man da nix drunter trägt, was die Eier hält, klemmt man sich die bei jeder meiner Bewegungen ein, macht dann echt Spass zu fühlen, wie se bei jeder Bewegung im Sattel rumzappeln deswegen.

Sleverin: Da steckt wohl noch ein kleiner Sadist in dir;) Was würdest du denn frischen Fohlen für Tipps geben?

PonyHengst: Hmmm sich zurechtzufinden ist was komplexes, es gibt in jeder grösseren Stadt eigentlich Stammtische zum thema Pet play, dort kann man Kontakte knüpfen und sich austauschen. Mir ist nicht wirklich eine Website an sich bekannt, wo man alle Infos zusammen kriegt, es gibt wohl einige private Homepages wo Ponys aus ihrem Leben und so erzählen und auch Tipps geben, und das Gear muss man sich  auch im Netz einzeln zusammensuchen .

Ansonsten einfach echt mal nach Pony play googlen, es gibt vor allem in Amerika einige sehr gute Infoseiten, leider nur auf Englisch, die wirklich distanziert und teilweise sogar richtig anthropologisch bzw psychologisch an die Sache rangehen, dazu muss man dann aber in englischen echt sattelfest sein, da das streckenweise keine ‘leichte Kost’ ist, was die dort schreiben. Daher empfehle ich einfach Interessierten, sich erst mal so nem Stammtisch anzuschliessen und dort den anderen Pferden einfach auf die Nerven zu gehen, Pferde sind Herdentiere und alle, die ich kenne und kennen gelernt habe, haben immer gern und bereitwillig geholfen und geduldig Fragen beantwortet.

Sleverin: Du bist ein leuchtendes Beispiel dafür. Super das du dir für uns Zeit nehmen konntest. Die Leserherde dankt dir:)

PonyHengst: Na gern, wenn noch wer Fragen hat, leite se ruhig weiter.


Habt ihr Fragen zu Ponyplay? Ihr findet ponyHengst unter: E-mail

LEAVE A REPLY