Ad

Es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen und so verhält es sich auch mit Slaves.

Jeder Fetisch-Boy und SM-ler musste erst mal anfangen, Erfahrungen zu sammeln. Es gibt also überhaupt keinen Grund, sich für mangelnde Erfahrungen zu schämen und dies zu verstecken. Gerade der spielerische Einstieg in die experimentelle Sexualität ist eigentlich eine sehr spannende Phase. Wichtig ist es, diese Zeit auch zu geniessen. Deshalb denke daran, wie bei den meisten Dingen im Leben, sollte man da schön Schritt für Schritt gehen und nichts überstürzen.


Wie findest du den richtigen Einstieg in das Thema?

Zuerst musst du deine eigenen Bedürfnisse kennen lernen. Diese erkennst du oft am besten beim Wichsen, denn bei den Phantasien musst du au niemanden Rücksicht nehmen und denkst an das, was dich selbst geil macht. Auch für diese Phantasien musst du dich überhaupt nicht schämen, denn du hast ja nichts schlimmes gemacht. (Dazu findest du auch einen Text von mir mit dem Titel “Bin ich pervers?”.)

Sicher ein guter erster Schritt ist sich über das Thema auch zu informieren. Wenn du diesen Text ja liest, so hast du schon mal eine Plattform gefunden auf der du auch Informationen zum Thema findest. In einem weiteren Schritt wäre es super, wenn du mit jemandem auch über deine Phantasien reden kannst. Da stellen sich aber meist einige Probleme: Man schämt sich dennoch ein wenig für diese Ideen und mit wem sollte man da reden? Klar super toll ist es, wenn man Freunde hat, von denen man weiss, dass sie auch auf der kinky Seite stehen. Das wären ideale Gesprächspartner. Solltest du solche haben, von denen du auch weisst, dann gilt auch hier: Nur nichts übereilen und zuerst gemütlich über das Thema reden und das möglichst intensiv. Aber klar, nicht jeder hat solche Vertrauenspersonen in seinem Umfeld oder zumindest weiss man gar nicht, dass einige deiner Bekannten ähnliche Phantasien haben. Oft denken Jungs die ihre Homosexualität entdecken, sie seien jetzt die einzig schwule Person weit und breit und entdecken später, dass es doch mehr gibt. So verhält es sich genauso mit der Fetisch- und SM-Welt, nur dass diese Veranlagung noch viel breiter gestreut ist – und dies nicht erst seit dem Film 50 Shades of Grey.


Erste Schritte in der www-Fetisch & SM-Welt

Solltest du dennoch keine Vertrauensperson zur Hand haben, dann halt ab ins Internet in einen der üblichen Gaychats. Du findest sicher auf Plattformen wie Gayromeo schon Gesprächspartner zum Thema oder klar auch in spezifischeren Fetisch-Chats wie z.B. Recon. Aber da gilt es einige Dinge zu beachten: Anfangs gehts darum, diese Welt zu entdecken, nicht gleich mit Vollgas darin einzusteigen und der krasseste Slave, Master, Dog usw., der je existiert hat, zu werden. Das kann ja später noch werden 🙂

Geht es also nur darum das Thema zu entdecken, darüber zu reden, dann musst du nicht primär nach deinem Traummann suchen sondern nach jemandem mit ähnlichen Bedürfnissen und möglichst mit Erfahrung. Alter ist dabei nicht immer mit Erfahrung gleich zu setzen, aber du findest halt selten einen Teenager, der schon alles erlebt hat und diese Erfahrungen auch wohlüberlegt und reflektiert gemacht hat. Notgeile – egal welchen Alters – sind auch meist schlechte Gesprächspartner. Typen bei denen du merkst, dass es nur darum geht, dich möglichst rasch ins Bett oder in den Käfig zu kriegen, helfen dir in dieser Situation selten weiter.

Sei bei diesen Ausflügen in die Chats auch vorsichtig. Ich will dir sicher nicht raten zu faken, andere zu verarschen und so. Aber wenn es dir anfangs unwohl ist, so richte dir doch ein Zweit-Profil ein, dass halt z.B. in einer nahe gelegenen grösseren Stadt angesiedelt ist. Wenn du aber vielleicht irgendwann das ganze doch auch im realen Leben ausleben willst, so bringt es wenig bei den Stats zu lügen. Auch wenn Facepics schön sind, so muss sie ja nicht jeder von Anfang an sehen. Wenn du merkst, dass jemand interessant ist und du ihm vertrauen kannst, dann kannst du es ihm ja dann senden. Sei auch ehrlich und sag, dass es dir nicht darum geht heute oder morgen sich zu verabreden sondern dass du dabei bist, deine kinky Seite zu entdecken und dass dies halt auch Zeit braucht.


SM muss einvernehmlich sein und baut auf Vertrauen

Dies ist wohl eines der wichtigsten Statements zum Thema. Lass dich nie von jemandem zu etwas drängen, dass du nicht willst wie du dies auch bei anderen nicht machst. Bei mir geschah der Einstieg in den SM spielerisch und hat sich aus einer kleinen Spasskampf-Situation mit einem Exfreund ergeben. Aus einer spielerischen Rangelei im Bett kam es dazu, dass ich meinen damaligen Freund dann im Bett mit meinen Beinen fixiert hatte und dann anfing, ihm einen Mundfick zu verpassen. Irgendwie kam es dann auch zum Fesseln. Ich merkte er hat Spass daran aber auch, dass ich da bei ihm nicht weiter kam, da er im Bett mehr der Typ “wilder Blümchensexler” als der SM-Typ war. Klar, für das Fesseln in diesem Rahmen war er ja bereit, da er mir vertraute und es ja bis zu einer gewissen Grenze auch toll für ihn war. Aber mehr war da nicht drin, also hiess es da für mich “Übung halt!”, da wie gesagt das ganze einvernehmlich sein muss. Ich selbst hab aber mit dieser ersten Erfahrung auch gemerkt, dass ich mehr brauche. Da ich da jedoch niemanden kannte, mit dem ich es weiter ausleben konnte und wollte, tauchte auch ich ins Internet ab um darüber zu reden und auch interessante Jungs für reale Action zu finden.

Nach einer kurzen Cyber-Sex-Zeit habe ich dann auch passende Jungs gefunden. Wichtig dabei ist, dass du weisst, was dich reizt, wie weit du gehen willst, was du dir vorstellen kannst und ganz wichtig, was du dir NICHT vorstellen kannst. Noch einmal: Rede bevor ihr zu Action abmacht darüber. Am besten du triffst dich erst Mal auf neutralem Terrain zu einem Drink, nicht zum Date. So lernst du die Person am besten kennen und kannst sie auch einschätzen lernen. Lass dein Gegenüber auch von seinen Vorstellungen, seinen Erfahrungen und seinen Likes und Limits erzählen. Es ist oft schwer zuzuhören, wenn man endlich mal jemanden gefunden hat, mit dem man über das Thema reden kann, aber es ist wichtig. Denk aber daran, es gibt gute Schauspieler, die dir bei so einem Treffen das vorspielen, was du hören willst. Nimm dir Zeit und man kann sich auch mehrere Male treffen bevor es zur Sache geht.


Sichere dich ab!

Hast du ein Date abgemacht und fühlst dich aber zuvor richtig unwohl, weil du noch zu wenig Vertrauen zu dem potentiellen Spielpartner hast, so scheue dich nicht, das Treffen platzen zu lassen. Sei aber bitte immer fair und sag auch ab. Leute zu verarschen ist nämlich keine vertrauensaufbauende Massnahme und ehrlich gesagt einfach Scheisse!

Geh bitte auch nicht ohne Backup in eine erste Session. Informiere eine Vertrauensperson über dein Vorhaben. Gib ihr an, wohin du gehst und mit wem du dich triffst und wofür. Ich empfehle dass man bei dir oder beim Spielpartner zu hause spielt. Mach sicher bei den ersten Male auch ab, dass du dich innert eines Zeitrahmens bei der Vertrauensperson meldest, z.B. durch einen Anruf. Teile dies auch deinem Spielpartner mit. Er wird dies verstehen. Sollte er das nicht verstehen, dann vergiss den Typen.


Einstieg in eine Session

Falls ihr euch sympathisch seid und ihr euch ein andermal für Action treffen wollt, dann klärt auch ab, wie ihr einsteigen wollt. Sicher kann man sich erst gemütlich zusammen treffen, etwas trinken, TV schauen und dann zur Fetisch- und SM-Action übergehen. Wie ich schon in einem Bericht “Neuer Sklave – neue Arbeit” erwähnt habe, ist es aber sehr verbreitet, dass devote Jungs durch ihre Nervosität und durch diesen Start au Augenhöhe Probleme haben, dann auf die Slave-Ebene zu switchen. Wenn das Vertrauen in sein Gegenüber da ist, dann empfiehlt sich da ein Einstieg direkt als Dom und Sub. Vielleicht vereinfacht es die Situation noch weiter, wenn ihr euch an einem der vorangehenden Treffen gemeinsam ein Szenarium und Ablauf plant, der euch beide heiss und geil macht.


Step by Step und nichts übereilen

Man muss nicht beim ersten Treffen gleich alles erleben! Nehmt euch Zeit diese spannende Welt der Geilheit zu entdecken. Lebt aus was euch gefällt und geht das fein Schritt für Schritt an. Redet auch zwischendurch mal, was euch gefallen hat, was weniger und worauf ihr zukünftig gerne verzichtet. Kommunikation ist auch im SM wichtig. Anfangs, wenn man sich noch nicht gut kennt, ist das halt verbale Kommunikation. Je besser man sich kennt, je grösser das Vertrauen ist, umso mehr bekommt man die Infos auch auf der non-verbalen Ebene.

Bevor ihr neues probiert informiert euch, wie man es richtig macht und wie man Verletzungen verhindern kann. Diese Verantwortung ist noch mehr auf der Top-Seite angesiedelt, was aber in einem gemeinsamen Erkunden den Sub nicht ganz aus der Verantwortung nimmt. Denkt bitte daran, dass Pornos keine Lehrfilme sind. Da sieht man die langweilige Vorbereitung nicht und die Jungs in den Filmen stöhnen auch in Situationen, in denen man normalerweise nicht stöhnt.

Es bestehen überall auch Gefahren. Allein schon beim Fesseln kann man das auch so machen, dass es schädlich ist. Ich weiss aus eigener Erfahrung, dass Toys in Sex-Shops verdammt teuer sind. Klar einiges lässt sich auch durch Gegenstände aus dem Haushalt ersetzen aber passt auf. Solch ein Hausfrauen- und Baumarkt-SM kann auch schief gehen. Gerade bei Dingen, die in die verschiedenen Körperöffnungen geschoben werden sollen. muss man besonders aufpassen. Besonders in diesem Punkt empfehle ich euch auf Dinge, die nicht wirklich dafür gemacht sind zu verzichten. Informiert euch gut über die Dinge, die ihr vor habt zu machen.

Überall können Unfälle geschehen, aber man sollte alles unternehmen um solche zu verhindern. Sollte dennoch mal was schief gehen, dann geht bitte zum Arzt und erzählt ihm kein Märchen. Erstens erkennt er dies meist von selbst und zweitens wollt ihr ja, dass dieser euch möglichst rasch und effizient auch helfen kann. Klar man schämt sich aber glaubt mir, der hat schon viel übleres gesehen und zudem ist er ja auch zur Verschwiegenheit verpflichtet. Denkt auch bei sexuellen Aktivitäten an die verschiedenen Geschlechtskrankheiten und schützt euch so weit als möglich. Mehr zu dem Thema Gesundheit findest du auch auf sadOsam.


Verantwortung gehört zum SM

Wie schon erwähnt tragen alle Spielpartner Verantwortung für die Action. Ich möchte hier aber nochmals alle Tops und Master darauf hinweisen, dass sie im Spiel bereit sein müssen, die Verantwortung auch für den Sub zu übernehmen. Nur wenn du dafür auch bereit bist, dann darfst du auch mit Subs spielen.

Denke daran, dass auch der grösste und erfahrenste Top rechtlich am kürzeren Hebel sitzt. Das Ganze mit dem Schutzalter relativiert sich, da man z.B. beim fesseln eine Freiheitsberaubung macht und beim Spanken und Peitschen schon das Recht auf körperliche Unversehrtheit verletzt oder gar für Körperverletzung verantwortlich gemacht werden kann. Da kann ich nur nochmals erwähnen, dass SM zwingend im gegenseitigen Einvernehmen gemacht werden muss. Zudem bedarf es in vielen Fällen für die Zustimmung zu diesen Eingriffen in die körperliche Unversehrtheit die Volljährigkeit.


Spass an der Freude

Ok nach so viel Ernstem nun aber das wichtigste: Es soll Spass machen. Die SM- und Fetischwelt ist nicht jedermanns Sache, aber wer das Bedürfnis in sich drin hat, der wird schnell merken, wie spannend es ist, wie es den Sex bereichert und wie viel Spass es machen kann, wenn man es mit dem richtigen Gegenüber auslebt.

Wenn ihr dieses Bedürfnis in euch fühlt, dann getraut euch, es auszuleben und Erfahrungen zu sammeln. Ihr werdet es, wenn ihr es richtig angeht, nicht bereuen.

Ich wünsche euch viele tolle Erlebnisse und geile Typen mit denen ihre viele viele befriedigende Momente erleben dürft. Es wäre schade, wenn ihr irgendwann zurück schaut und denkt: Ach scheisse, hätte ich mich doch nur getraut ….

LEAVE A REPLY