Ad

admin-ajax.phpRubberdog-Enno (35)

ist ein erfahrener Dog und Sklave mit viel Erfahrung, er hat in den Jahren einiges gesehen und erlebt. Er gibt uns ein paar Einblicke in den Alltag als menschlicher Dog.

Sleverin: Hey Enno, freu mich das du fürs Interview Zeit hast. Sag mal, wie lange machst du schon Dogplay?

Rubberdog: Guten Abend.. Ich mach Dogplay seit 2002 mit Rollenspielen bei verschiedenen Mastern, Tops und anderen Hunden. Allerdings kein 24/7.

Sleverin: Also schon eine ganze Weile. Was fasziniert dich denn so am Dogplay?

Rubberdog: Mich fasziniert, in die Rolle des Hundes zu schlüpfen bzw. die Eigenschaften eines Pets anzunehmen, welches devot und unterwürfig ist. Das ist für mich wirklich faszinierend.

Sleverin: Was gefällt dir denn an der Rolle des Hundes und was macht man da so?

Rubberdog: Im Dogplay bekomme ich Befehle wie Sitz, Fuß, Platz und saufe aus dem Napf. In dieser Stellung fühe ich mich richtig wohl und mag es, sie intensiv auf Partys, daheim oder bei Mastern zu leben.

Sleverin: Also bringt dir ein Master bei, auf seine Kommandos zu horchen? Gehst du auch mit ihm Gassi? Was machst du denn sonst noch mit/oder bei einem Master als Dog?

Rubberdog: Jawohl Richtig. Ich lasse mich von einem Master oder Herrn führen, mit den Tabus, die vorher abgesprochen werden. Bei meiner Rolle bin ich flexibel. Ich kann Dog oder Sklave sein. Da kommt es bei mir auf die Vorlieben des Masters an.

Sleverin: Kannst du uns so ein paar Beispiele nennen, wie du als Hund gehalten wirst?

Rubberdog: Jawohl… z. b. in der Wohnung als Stubenhund, als Servicehund, als Straßenhund und als Käfighund. Dann werde ich im Käfig gehalten, als Straßenhund in der Wohnung auf den Boden sowie als Servierhund, der dem Herrn serviert.

Sleverin: Wie servierst du dem Herrn als Hund? Apportierst du?

Rubberdog: Nein. Ich laufe.

Sleverin: Achso dann bist du als Servicehund auf zwei Pfoten unterwegs:) Apropos Pfoten. Im Dogplay gibt es ja sehr viele spezielle Sachen und Gear, wie spezielle Masken, Toys usw. Kannst du da ein paar aufzählen?

Rubberdog: Ich richte mein Outfit nach Rolle und auch der Location wo man es auslebt … So macht es Spaß das Petplay und Sklavendasein auszuleben. Dabei trage ich meist die Dogmaske oder eine normale Latexmaske mit Maulkorb…

Sleverin: Gibt es noch ein paar andere Sachen, die benutzt werden?

Rubberdog: Dinge wie Knochen-, Ballspielzeug und Leine. Das Halsband ist wohl selbstverständlich. Und für die Knie empfehle ich wirklich gute Knieschoner.

Sleverin: Das ist ja doch einiges:) gibt es denn wietere gute Stellungen ausser der auf vier Pfoten?

Rubberdog: Weniger, da Petplay und Dogplay nicht zwingend mit Sex und Analverkehr zu tun hat. Da steht wirklich das Spiel, das Devotsein und die Demütigung im Vordergrund .

Sleverin: Das ist sicher für viele so. Was findest du denn am anstrengenstem beim Petplay? Und was am schönsten?

Rubberdog: Am strengsten beim Petplay finde ich, wenn man den ganzen Tag in den Käfig gesperrt wird und nicht raus kann.

Für mich ist es am schönsten die Rolle des Hundes auszuleben, weil es mich auch ein bisschen demütigt und gleichzeitig den Kopf befreit. Ich trage auch auf der Strasse öfters Fetisch, weil ich mich nicht verstecken möchte und gerne zeige, was es alles so gibt.

Dogplay macht in einer Gruppe mehr Spaß als zu zweit. Ich geniesse es auch an Events wie Folsom Berlin oder auf CSDs mich mit anderen Dogs zu unterhalten und Erfahrungen auszutauschen.

Sleverin: Danke vielmals für deine vielen Antworten. Das war ein sehr gutes und informatives Interview.

Rubberdog: Ohh das freut mich zu hören. Bitte schön, kein Thema. Helfe immer wieder gern, wenn ich kann.

LEAVE A REPLY